UN-Umweltversammlung in Nairobi

Südsudanesische Regierung bestätigt überraschend Ölskandal und bittet um Hilfe

07.12.2017
Die südsudanesische Regierung hat überraschend den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Ölskandal anerkannt. Auf der UN-Umweltversammlung in Nairobi bestätigte das südsudanesische Umweltministerium das Desaster und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe.
Die südsudanesische Regierung hat überraschend den von Hoffnungszeichen aufgedeckten Ölskandal anerkannt. Auf der UN-Umweltversammlung in Nairobi bestätigte das südsudanesische Umweltministerium das Desaster und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe.
Durch die unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl ist es im Südsudan zur Umweltkatastrophe gekommen: Hunderttausende Menschen und der Sudd als eines der größten Sumpfgebiete weltweit sind in großer Gefahr.

Anlässlich der UN-Umweltversammlung, die vom 4. bis 6. Dezember 2017 in Nairobi stattfand, wandte sich der Staatssekretär des südsudanesischen Umweltministeriums, Joseph Africano Bartel, in einer eindringlichen Rede an die UN-Mitgliedsstaaten. In einem unerwarteten Schritt hat er als erster Vertreter des Südsudans die vorherrschende Umweltkatastrophe bestätigt und dabei die Verschmutzung des Trinkwassers durch die Ölindustrie als dringliches Problem hervorgehoben. Erstmals bittet der jüngste Staat der Welt die internationale Gemeinschaft um Mithilfe bei der Bekämpfung des menschengemachten Umweltskandals.

Seit mehr als neun Jahren macht Hoffnungszeichen kontinuierlich mit einem Team aus Wissenschaftlern auf den durch die Ölindustrie verursachten Umweltskandal und die damit einhergehenden gravierenden Menschenrechtsverletzungen aufmerksam. „Die südsudanesische Regierung hat sich zu lange Zeit gelassen, diesen Skandal in seiner vollen Tragweite ernst zu nehmen. Umso mehr begrüßen wir diesen ersten wichtigen Schritt“, erklärt Menschenrechtsexperte Klaus Stieglitz.

Für den Zweiten Vorstand der Konstanzer Menschenrechts- und Hilfsorganisation ist damit jedoch erst der Anfang gemacht: „Dem Eingeständnis müssen jetzt konkrete Taten folgen.  Dringend notwendig ist nun eine genaue und umfassende wissenschaftliche Bestandsaufnahme der Verschmutzungen in allen Ölfeldern des Südsudans. Die Kontamination muss sofort gestoppt werden. Dann kann den Hunderttausenden Betroffenen langfristig geholfen werden. Das Leben dieser Menschen und der Sudd als eines der weltweit größten Sumpfgebiete sind in großer Gefahr.“

Für Gespräche zur Umweltkatastrophe im Südsudan steht Ihnen Klaus Stieglitz gerne zu Verfügung.

Presseanfragen und Kontakt:
Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V.
Ildiko Mannsperger
T 07531 9450160
E mannsperger@hoffnungszeichen.de

Downloads

  • Südsudanesische Regierung bestätigt überraschend Ölskandal und bittet um Hilfe

Thema: Menschen­rechte

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite

Thema: Wasser

Erfahren Sie mehr auf unserer Themenseite

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Godana Jillo Karayu verliert jeden Tag Tiere aus seiner Herde an die Dürre. In  seinem ganzen Leben hat der 85-Jährige keine so schlimme Dürre erlebt.
20.12.2021 Kenia
Der Klimawandel verstärkt in Teilen Kenias eine Dürrekatastrophe, die viele Menschen bedroht. Mit der Erneuerung von Brunnen und der Unterstützung von Familien leisten wir Hilfe.
Bericht
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.
28.07.2021 Online-Forum
Im Online-Forum „Lieferkette des Leids - Opfer der schmutzigen Erdölförderung sichtbar machen" Ende Juli sprachen unsere Gäste über die „Lieferkette des Leids" vom Südsudan nach Deutschland sowie das jüngst verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz. Die Highlights im Überblick und die...
Bericht
südsudan armut kinder
04.07.2021 10 Jahre Südsudan
Am 9. Juli 2021 begeht der Südsudan sein 10-jähriges Bestehen. Viel Grund zum Feiern hat der jüngste Staat der Welt jedoch nicht. Vor welchen Herausforderungen steht das Land? Und welche Unterstützungen leistet Hoffnungszeichen seit 1994? Begleiten Sie uns auf einer Zeitreise durch den Südsudan.