Tag der menschlichen Solidarität

„Ohne wirksame Solidarität keine bessere Zukunft“

15.12.2021
Für die Bewältigung globaler Herausforderungen bedarf es globaler Solidarität. Daran erinnert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des internationalen Tages der menschlichen Solidarität am 20. Dezember.
Corona-Hygienemaßnahme in Äthiopien
In der Corona-Pandemie zeigt sich, ob die Weltgemeinschaft solidarisch handeln kann.

„Angesichts von verheerenden Konflikten und dramatischen Krisen wie der Corona-Pandemie und dem Klimawandel ist globale Solidarität wichtiger denn je“, betont Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. „Ohne diese Solidarität können wir globale Herausforderungen von einem solchen Ausmaß kaum meistern. Besonders die Corona-Pandemie zeigt, dass weltumspannende Probleme nur lösbar sind, wenn dafür gesorgt wird, dass sie überall mit geeinten Kräften angegangen werden.“ Die Corona-Pandemie hat mit der Covax-Impfkampagne eine einzigartige, solidarische Initiative ausgelöst. Allerdings ist sie in einigen Weltregionen längst nicht wirksam genug, etwa in Afrika. Dort sind Anfang Dezember 2021, ziemlich genau ein Jahr nach den ersten Impfungen, nur rund 102 Millionen Menschen gegen Corona geimpft. Das entspricht 7,5 Prozent der Bevölkerung. Weltweit sind hingegen rund 43 Prozent der Menschen vollständig geimpft, und in Europa sind es sogar über 70 Prozent der Erwachsenen.

„Solidarische Handlungs-Entscheidungen der Weltgemeinschaft sind wichtig. Leider bedeuten sie aber nicht automatisch eine hohe Wirksamkeit“, resümiert Reimund Reubelt. „Als Organisation wollen wir beides sein – solidarisch und wirksam. Wir wollen weltweit Armut und Hunger verringern und uns nachhaltig für bessere Gesundheits-, Bildungs- und Zukunftschancen einsetzen. Ohne wirksame Solidarität gibt es keine bessere Zukunft.“ Was nötig ist für eine bessere Zukunft, haben die Vereinten Nationen in ihren 17 Zielen für die nachhaltige Entwicklung der Welt festgehalten. Reimund Reubelt ist sich sicher: „Um diese Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, braucht die Weltgesellschaft gleichsam eine sozio-emotionale Schwarmintelligenz, die zu einer großen Welle der Solidarität motiviert.“

Hoffnungszeichen ist eine christlich motivierte Organisation und will christliche Nächstenliebe in Taten umsetzen. „Der Auftrag von Hoffnungszeichen ist es, eine Brücke der Liebe und der Hilfe von Mensch zu Mensch zu schaffen“, so Reimund Reubelt, „denn Ausbeutung, Elend und Hunger in der Welt fordern uns als Christen zum Handeln auf.“

Downloads

  • „Ohne wirksame Solidarität keine bessere Zukunft“ (Pressemitteilung vom 15.12.2021)

    Für die Bewältigung globaler Herausforderungen bedarf es globaler Solidarität. Daran erinnert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des internationalen Tages der menschlichen Solidarität am 20. Dezember.

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 - Verursacher der Lungenkrankheit Covid-19 - im Querschnitt. Seit Dezember 2019 verbreitete sich der Erreger zunächst in der chinesischen Stadt Wuhan, und in der Folge weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte seine Ausbreitung am 11. März 2020 zur Pandemie.
03.11.2021 Appell zur globalen Solidarität
Das Coronavirus hält die Welt in Atem und sorgt in vielen Teilen der Welt für großes Leid. Hoffnungszeichen e.V. baut seine humanitäre Hilfe und medizinische Fürsorge gezielt aus. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.
Presse
Im Impfprogramm erhalten die Kinder wichtige Impfungen, die sie vor schweren Krankheiten wie Kinderlähmung, Tetanus oder Hepatitis schützen.
01.04.2021 Weltgesundheitstag
Anlässlich des Weltgesundheitstags am 7. April macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. auf die ungleiche Verteilung der Impfstoffe gegen das Coronavirus aufmerksam. Während sich Industrienationen millionenfach Vakzine sichern, erhalten die ärmsten Länder nur sehr wenig Impfstoff.
Presse
Slum von Kibera in Nairobi: Dicht gedrängt und unter unsäglichen hygienischen Verhältnissen leben die Menschen. So können sich Krankheiten wie Covid-19 rasend schnell verbreiten.
21.05.2020 Corona-Pandemie
Die Ausbreitung des Coronavirus stellt die Weltgemeinschaft vor enorme Herausforderungen. Besorgniserregende Prognosen warnen vor katastrophalen Folgen in den ärmsten Ländern der Welt. Die Hungersituation verschärft sich.