Weltfriedenstag

Frieden – ein Gut, das Millionen verwehrt bleibt

14.09.2021
Kriege und Konflikte stürzen Millionen Menschen weltweit in Not. Auf das Leid Betroffener und die Notwendigkeit von Frieden für die langfristige Entwicklung eines Landes macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen am 21. September aufmerksam.
Äthiopien Tigray
Viele Familien werden aufgrund des andauernden Konflikts in der Region Tigray aus ihrer Heimat vertrieben und finden sich in untragbaren Lebenssituationen wieder.

„Millionen Menschen finden sich weltweit schutzlos in den Fängen von Kriegen und Konflikten wieder“, betont Reimund Reubelt, Erster Vorstand von Hoffnungszeichen, der Organisation für Menschenrechte, humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit. „Gewaltsame Auseinandersetzungen führen oftmals zu Vertreibung, Hunger und zerstörten Existenzen. Der Wunsch nach Frieden ist groß – doch weiterhin bleibt dieses wertvolle Gut Millionen verwehrt. Das erleben wir auch in unseren Projektregionen in Ostafrika.“  

2020 gab es nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung 29 Kriege und bewaffnete Konflikte – 12 davon alleine auf dem afrikanischen Kontinent. 2019 galten noch der Nahe Osten und Nordafrika als die Regionen mit den meisten kriegerischen Auseinandersetzungen. 2020 war jedoch die Subsahara die konfliktreichste Region, so das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung. Einer der Konflikte in der Subsahara-Region ist die Krise in Tigray in Nordäthiopien. Seit Anfang November 2020 bekämpfen sich dort äthiopische Regierungstruppen unter Ministerpräsident Abiy Ahmed und die regionalen Machthaber der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF). Die brutale Gewalt erfasst mittlerweile auch andere Landesteile und sorgt für weitere Flüchtlingsströme. „Der Krieg in Tigray stürzt Tausende Menschen in tiefstes Leid. Hunger, Vertreibung und Vergewaltigungen werden gezielt als Kriegswaffen eingesetzt. Millionen werden dadurch ihrer Heimat beraubt, Frauen sind traumatisiert, und Kinder hungern“, so Reubelt. „Als christlich motivierte Organisation ist es uns ein großes Anliegen, den von Krisen Betroffenen mit humanitärer Hilfe beizustehen und Not zu lindern.“ Diese Hilfe sei wichtig, um das Überleben der Menschen zu sichern. Der Hoffnungszeichen-Vorstand erklärt: „Doch für eine langfristige, positive Verbesserung der Lebenssituation der Ärmsten, deren Ernährungs-, Gesundheits- und Einkommenssituation braucht es Frieden. Mit unserer Arbeit möchten wir zu einer gerechteren und friedlicheren Welt beitragen und Notleidenden ein würdiges Leben ermöglichen.“

Downloads

  • Frieden – ein Gut, das Millionen verwehrt bleibt (Pressemitteilung vom 14.09.2021)

    Kriege und Konflikte stürzen Millionen Menschen weltweit in Not. Auf das Leid Betroffener und die Notwendigkeit von Frieden für die langfristige Entwicklung eines Landes macht Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen am 21. September...

Diese Seite teilen

Verwandte Neuigkeiten

Bericht
Die Binnenvertriebenen leben unter schwersten Bedingungen. Viele finden keine  Unterkunft und leben auf der Straße. Notdürftig bauen sie sich eine „Behausung“.
23.11.2021 Konflikt in Äthiopien
Die sich im Norden von Äthiopien ausweitenden Kampfhandlungen treiben Hunderttausende in die Flucht und in den Hunger – bitte helfen Sie mit einer Spende.
Bericht
Viele Familien werden aufgrund des andauernden Konflikts in der Region Tigray aus ihrer Heimat vertrieben.
23.08.2021 Äthiopien
Der Krieg in Tigray spitzt sich weiter zu und weitet sich nun auf die Region Afar aus. Es fehlt den Menschen am Nötigsten. Eine Hungerkatastrophe droht.
Presse
Viele Menschen in Äthiopien werden aufgrund des andauernden Konflikts in der Region Tigray aus ihrer Heimat vertrieben und sind in Not.
16.08.2021 Welttag der humanitären Hilfe
Anhaltende Konflikte und zunehmende Klimakatastrophen sorgen dafür, dass mehr Menschen weltweit auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe am 19. August fordert Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. deshalb mehr Solidarität mit Notleidenden und verweist auf...