Informieren - Themen - Menschenrechte

Menschen­rechte

Hoffnungszeichen steht weltweit Menschen bei, deren Rechte verletzt oder bedroht sind. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Religionsfreiheit - wir setzen uns für religiöse Toleranz und die Rechte verfolgter religiöser Minderheiten ein.

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 18, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Anhand eigener Recherchen, sowohl in den betroffenen Ländern, aber auch durch Netzwerke in Deutschland, möchte Hoffnungszeichen gezielt Einfluss nehmen. Dabei legen wir großen Wert darauf, die jeweils nationalen und internationalen Medien in diese Arbeit miteinzubinden, um die Öffentlichkeit zu informieren und Druck auf die Verantwortlichen aufzubauen.

Unser Expertenwissen ist auch bei den Vereinten Nationen gefragt: Wir verfügen über einen Beraterstatus, sodass Hoffnungszeichen mit Eingaben, Publikationen und Veranstaltungen auf die Diskussionen und Entscheidungen der entsprechenden Gremien der UNO einwirken kann. Für uns eine besondere Form der Partizipation, um auf Missstände aufmerksam zu machen, bei der wir die Erfahrungen aus der täglichen Arbeit einfließen lassen können.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Hoffnungszeichen initiiert außerdem mithilfe vieler Unterstützer regelmäßig Petitionen, in denen Fälle von besonders schweren Verletzungen der Menschenrechte artikuliert werden und wir dazu aufrufen, mit dem Absenden von Protestkarten in unserem Magazin oder online die Verantwortlichen zum Handeln zu bewegen. Zudem führt Hoffnungszeichen in verschiedenen Ländern eigene Menschenrechtsprojekte durch. Damit setzen wir uns für die Achtung und den Schutz der Menschenwürde ein.

Nicht zuletzt möchte Hoffnungszeichen zu einer gerechten globalen Gesellschaft beitragen, in der jeder Mensch seine bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte wahrnehmen kann. Dabei unterstützen wir Menschen, deren Rechte durch Ausbeutung durch den globalen Norden verletzt werden, und weisen diese Gesellschaften auf ihre globale soziale Verantwortung hin.

Projekte zum Thema

Verbesserung der Trinkwasserversorgung
Im Teilstaat Unity leiden mehr als 180.000 Menschen unter verseuchtem Trinkwasser; verursacht durch unsachgemäße Erdölförderung und -weiterverarbeitung. Mit der Errichtung von Tiefbrunnen, die einen sauberen Trinkwasserleiter unterhalb des verunreinigten oberen Wasserleiters erreichen, stehen wir...
Straßenkinder schützen, Menschenrechte wahren
Straßenkinder gehören in der DR Kongo zu den verletzlichsten Bevölkerungsgruppen und werden gleichzeitig am stärksten geächtet und misshandelt. Hoffnungszeichen unterstützt das Reintegrationsprogramm der Erzdiözese Bukavu, das sich mithilfe eines Rechtsanwaltes und der Einberufung von...
Unterstützung für minderjährige Inhaftierte
Durch psychosoziale Betreuung der Gefangenen und Umgestaltung der Zellen werden die Haftbedingungen im Jugendgefängnis Bukavu verbessert. Freigelassenen sowie noch inhaftierten Straßenkindern und Jugendlichen wird durch Schulungen eine Zukunftsperspektive eröffnet sowie bei ihrer Reintegration in...

Neuigkeiten zum Thema

Bericht
Die 17-jährige Eliza hat aufgrund ihres Albinismus unter Ausgrenzung und Diskriminierung gelitten. Jetzt erhält sie Unterstützung und kann optimistisch in die Zukunft blicken. Sie möchte gern Krankenschwester werden.
23.08.2021 Malawi
Menschen mit Albinismus werden in Malawi häufig diskriminiert und verfolgt. Mit unserer Hilfe werden die Rechte dieser Menschen und deren Selbstbewusstsein gestärkt.
Bericht
Moderatorin Sophie Günthner diskutiert mit Pfarrerin Sibylle Giersiepen, MdB Andreas Jung und Hoffnungszeichen-Menschenrechtsvorstand Klaus Stieglitz über das deutsche Lieferkettengesetz am Beispiel der Erdölförderung im Südsudan.
28.07.2021 Online-Forum
Im Online-Forum „Lieferkette des Leids - Opfer der schmutzigen Erdölförderung sichtbar machen" Ende Juli sprachen unsere Gäste über die „Lieferkette des Leids" vom Südsudan nach Deutschland sowie das jüngst verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz. Die Highlights im Überblick und die...
Bericht
Buyole Tesfaye (Name geändert) und ihre zweijährige Tochter sind dank der Hilfe von Hoffnungszeichen zum ersten Mal seit langer Zeit in Sicherheit.
21.07.2021 Kenia
Unverheiratet Mutter zu werden, hat im ländlichen Kenia oft soziale Ächtung zur Folge. Wir unterstützen „ausgestoßene“ Frauen mit einem Schulungsprogramm und Nahrungsmittelhilfe.

Diese Seite teilen