Die Menschenrechtsverteidigerin Pham Thi Doan Trang (links) wird seit Jahren  von den vietnamesischen Behörden unter Druck gesetzt.
Die Menschenrechtsverteidigerin Pham Thi Doan Trang (links) wird seit Jahren von den vietnamesischen Behörden unter Druck gesetzt.
22.02.2021

Vietnam: Ein Leben in Angst

Das Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union von 2020 bringt Vietnam wirtschaftlich nach vorne. In Bezug auf die Achtung von Menschenrechten bleibt das Land jedoch weit zurück, wie die jüngsten Verhaftungen von Aktivisten zeigen. Bitte setzen Sie sich für deren Freilassung sowie die Wahrung der Menschenrechte in Vietnam ein.
Protestieren Sie für: 
  • die Freilassung der Menschenrechtsaktivisten
  • die Wahrung der Menschenrechte
Protestieren Sie bei: 

Präsident Nguyen Phu Trong, c/o Botschaft der SR Vietnam, S. E. Herrn Nguyen Minh Vu, Berlin

Verbleibende Zeit
60 Tage verbleibend

Die Menschenrechtsverteidigerin Pham Thi Doan Trang wurde am 6. Oktober 2020 wegen ihres friedlichen Aktivismus inhaftiert. Ihr droht eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren, und sie wird zurzeit im Gefängnis Nr. 1 in Hanoi ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten. Der Ex-Offizier und Dichter Tran Duc Thach wurde wegen seiner regierungskritischen Gedichte und Texte im April 2020 zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Ich bitte Sie höflich, Pham Thi Doan Trang, Tran Duc Thach und andere Menschenrechtsaktivisten, die nur aufgrund ihrer politischen Arbeit in Haft sind, unverzüglich freizulassen und nicht unter Druck zu setzen. Das Völkerrecht und auch die vietnamesische Verfassung verpflichten Vietnam dazu, Menschenrechtsverteidiger zu schützen und zu garantieren, dass sie ihrer Arbeit nachgehen können.

Kính gửi Chủ Tịch. Nhà bảo vệ nhân quyền Phạm Thị Đoan Trang bị bắt vào ngày 6 tháng 10 năm 2020 vì các hoạt động ôn hòa. Cô phải đối mặt với án tù lên đến 20 năm và hiện đang bị giam giữ tại nhà tù số 1 ở Hà Nội mà không được tiếp xúc với thế giới bên ngoài. Cựu sĩ quan kiêm nhà thơ Trần Đức Thạch bị kết án mười hai năm tù vào tháng 4 năm 2020 vì những bài thơ và bài văn chỉ trích chính phủ. Tôi khẩn thiết yêu cầu không đàn áp và trả tự do ngay lập tức cho Phạm Thị Đoan Trang, Trần Đức Thạch và các nhà hoạt động nhân quyền khác, những người này đang bị giam giữ chỉ vì việc làm chính trị của họ. Luật pháp quốc tế và hiến pháp Việt Nam bắt buộc Việt Nam phải bảo vệ những người bảo vệ nhân quyền và đảm bảo rằng họ có thể tiếp tục công việc của mình. Trân trọng

* Pflichtfeld
Mit Absenden der Nachricht wird den Verantwortungsträgern eine E-Mail mit unserer gemeinsamen Forderung, Ihrer Anmerkung sowie Vorname/Nachname und Ihrer E-Mail-Adresse zugestellt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Der Schreck beim Klingeln an der Tür, die Furcht vor Misshandlungen auf Polizeiwachen und in Gefängnissen, 24 Inhaftierungen in den letzten fünf Jahren, niemals länger als einen Monat in der gleichen Wohnung – Pham Thi Doan Trang macht dieses Martyrium durch. Die Menschenrechtsverteidigerin, Autorin und Journalistin engagiert sich trotzdem unerschrocken und auf vielfältige Weise für Umweltschutz, Menschenrechte und Demokratie – in sozialen Medien und mit Büchern, die sie veröffentlicht. Obwohl ihre Arbeit mit der Verfassung des Landes konform ist, steht Pham Thi Doan Trang unter ständiger Beobachtung der vietnamesischen Behörden, deren Willkür sie ausgeliefert ist. Am 6. Oktober 2020 wurde sie, wie amnesty international (ai) berichtet, erneut verhaftet und in ein Gefängnis in Hanoi verbracht, in dem sie seither ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten wird. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie, wie in der Vergangenheit geschehen, gefoltert wird. Pham Thi Doan Trang wurde wegen Verstoßes gegen Paragraf 117 des vietnamesischen Strafgesetzbuchs angeklagt, der das „Herstellen, Speichern, Verteilen oder Verbreiten von Informationen, Dokumenten und Gegenständen gegen die Sozialistische Republik Vietnam“ verbietet. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft.

Fast 300 politische Gefangene

Freie Meinungsäußerung ist in Vietnam nach wie vor kaum möglich. Die Hoffnung von Menschenrechtsaktivisten und Organisationen war groß, dass sich die Lage mit Abschluss des für Vietnam enorm lukrativen Freihandelsabkommens mit der Europäischen Union von 2020 bessern würde, doch zeichnen Berichte von ai und der Deutschen Welle ein anderes, weiterhin düsteres Bild. Die im Freihandelsabkommen integrierten Passagen, die die Sozialistische Republik Vietnam dazu verpflichten, Umwelt- und Sozialstandards zu respektieren und Menschenrechte zu achten, scheinen die kommunistische Staatsführung in Hanoi nicht zu kümmern. Das scharfe Vorgehen gegen Journalisten, Blogger, Anwälte und Künstler beweist, dass es de facto keine Pressefreiheit in Vietnam gibt. Grundsätzlich versucht die Regierung offenbar, die Meinungsäußerung von Oppositionellen und Gewerkschaftlern im Keim zu ersticken, um Nachahmer abzuschrecken.

Pham Thi Doan Trang ist nur ein Beispiel für viele weitere verfolgte Menschenrechtsverteidiger. Die US-amerikanische Menschenrechtsorganisation The 88 Project geht derzeit von 282 inhaftierten Aktivisten aus, doch ist die Zahl der mittelbar von politischen Repressalien betroffenen Bürger wesentlich höher, denn auch auf die Familienangehörigen übt der Staatsapparat erheblichen Druck aus. Oftmals verlieren sie ihre Arbeit, werden bespitzelt und eingeschüchtert, und nicht selten belastet dies die familiären Strukturen sehr.

Zwölf Jahre Haft für kritische Gedichte

Selbst altgediente Ex-Offiziere der Volksbefreiungsarmee wie der 69-jährige Dichter Tran Duc Thach werden nicht verschont. Seine regierungskritischen Texte und Gedichte haben ihm im April 2020 eine Verurteilung zu zwölf Jahren Haft eingebracht. Die Anhörung habe lediglich drei Stunden gedauert. „In mehreren hundert Gedichten und Artikeln hat Thach Korruption, Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverstöße angeprangert. Seine Memoiren erzählen die Geschichte eines Massakers an Zivilisten durch Soldaten der nordvietnamesischen Armee in der Dong Nai-Provinz 1975, das Thach miterlebte. Der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge wurde er seit 1978 mindestens zehnmal verhaftet“, berichtet die Deutsche Welle. Thach will in Berufung gehen.

Mit unserer Protestaktion setzen wir uns für die Freilassung von Pham Thi Doan Trang, Tran Duc Thach und anderen Menschenrechtsaktivisten ein. Wir fordern zudem, dass die vietnamesische Regierung im Einklang mit dem Völkerrecht und der vietnamesischen Verfassung die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten nicht behindert. Danke, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie uns mit Ihrer Teilnahme - mit dem Absenden obigen Formulars - dabei unterstützen!

Diese Seite teilen