Pfarrer Mussie Zerai engagiert sich seit Jahren für die Religionsfreiheit in seinem Land und appelliert an die Weltgemeinschaft: „Verschließt nicht die Augen!“
Pfarrer Mussie Zerai engagiert sich seit Jahren für die Religionsfreiheit in seinem Land und appelliert an die Weltgemeinschaft: „Verschließt nicht die Augen!“
25.06.2019

Eritrea: Christen in Haft

Christen, die keiner staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft angehören, stehen in Eritrea unter großem Druck. Die Gefahr, verhaftet zu werden, ist hoch. Bitte setzen Sie sich mit uns für alle Menschen in Eritrea ein, die wegen ihres Glaubens inhaftiert sind oder verfolgt werden.
Protestieren Sie für: 
  • die Freilassung der Inhaftierten
  • die Wahrung der Religionsfreiheit
Protestieren Sie bei: 

Präsident Isaias Afwerki, Asmara/Eritrea

In Kopie an: 

Botschaft des Staates Eritrea, Herrn Yohannes Woldu Habtemikael (Geschäftsträger a.i.), Berlin

Verbleibende Zeit
12 Tage verbleibend

Sehr geehrter Herr Präsident, mit großer Sorge entnehme ich internationalen Medienberichten, dass am 10. Mai in Asmara 141 Christen verhaftet wurden. Angehörige religiöser Gruppen, die keiner staatlich registrierten Kirche angehören, werden in Eritrea systematisch verfolgt. Ich bitte Sie höflich, sich mit aller Kraft für die Religionsfreiheit und für die Rechte religiöser Minderheiten in Eritrea einzusetzen und darauf hinzuwirken, dass Personen, die aufgrund der Ausübung ihrer Religion inhaftiert wurden, freigelassen werden.

السيد الرئيس
تحية طيبة وبعد،
علمتُ بقلق بالغ من تقارير وسائل الإعلام الدولية أنه تم إلقاء القبض على 141 مسيحيًّا في أسمرة في 10 مايو، حيث يتعرض أعضاء الجماعات الدينية الذين ليسوا أعضاءً في كنيسة مسجلة في الدولة للاضطهاد المنهجي في إريتريا. لذا أرجو منك أن تدافع بكل طاقتك عن حرية العقيدة وحقوق الأقليات الدينية في إريتريا، وأن تعمل على إطلاق سراح الأشخاص الذين سُجنوا بسبب ممارستهم لدينهم.
وتفضلوا بقبول فائق الاحترام والتقدير

* Pflichtfeld
Mit Absenden der Nachricht wird den Verantwortungsträgern eine E-Mail mit unserer gemeinsamen Forderung, Ihrer Anmerkung sowie Vorname/Nachname und Ihrer E-Mail-Adresse zugestellt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Erneuter Schlag gegen christliche Gemeinden in Eritrea: Am 10. Mai verhafteten Sicherheitskräfte in der eritreischen Hauptstadt Asmara 141 Personen. Wie das christliche Hilfswerk Open Doors berichtet, waren unter den Verhafteten neben 104 Frauen und 23 Männern auch 14 Kinder und Jugendliche. Über die genauen Umstände der im Stadtteil Mai Temenai durchgeführten Verhaftungen sei nichts bekannt, berichtet Open Doors weiter, auch Anklagen seien noch nicht erhoben worden.

In Eritrea werden Christen häufig unter äußerst schlechten Bedingungen festgehalten, einige von ihnen in Schiffscontainern – wir haben in den vergangenen Jahren darüber berichtet. Open Doors dokumentierte über Jahre hinweg Hausdurchsuchungen, Zwangsarbeit, Beschlagnahmungen und die Beschädigung von Kirchengebäuden. Was die Verhaftung für die Betroffenen bedeuten mag, ist kaum zu ermessen, und es ist auch nicht bekannt, unter welchen Umständen sie festgehalten und wann sie wieder freigelassen werden. Berichte von Menschen, die zum Teil jahrelang inhaftiert waren, lassen das Schlimmste ahnen. Für viele Betroffene wirken sich solche Verhaftungen dramatisch aus. „Familien zerfallen, weil Familienmitglieder durch die Regierung verhaftet und verschleppt werden. Manche Familienmitglieder sind gezwungen, aus dem Land zu fliehen und lassen schutzbedürftige Verwandte zurück“, fasst Open Doors zusammen.

Tausende ohne Anklage in Haft

Massive Defizite im Bereich der Menschenrechte und der Religionsfreiheit geben immer wieder Anlass zu Kritik am Regime des langjährigen Staatspräsidenten Isaias Afwerki. Die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) prangert an, dass im Jahr 2017 tausende gewaltlose und andere politische Gefangene ohne Anklageerhebung oder Gerichtsverfahren inhaftiert gewesen seien. „Unter ihnen befanden sich ehemalige Politiker, Journalisten und Menschen, die ihren Glauben praktizierten und deren Religionsgemeinschaft nicht anerkannt war. Sie hatten weder Zugang zu einem Rechtsbeistand noch durften sie Besuch von Angehörigen erhalten. Viele befanden sich bereits seit weit über einem Jahrzehnt in Haft“, so ai.

Pfarrer Mussie Zerai, ein katholischer Priester aus Asmara und Vorsitzender der Hilfsorganisation Habeshia, hatte 2018 in einem offenen Brief darum gebeten, im Einsatz für die Religionsfreiheit in Eritrea nicht innezuhalten. Religiöse Gruppierungen würden weiterhin drangsaliert, betonte er. „Katholische und islamische Schulen wurden geschlossen, ebenso acht medizinische Zentren und katholische Krankenhäuser; unterdessen steht der 2004 abgesetzte Patriarch der Eritreisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche, Abune Antonios, nach 14 Jahren noch immer unter Hausarrest“, zitiert Open Doors Zerai.

„Staatlich geförderte Unterdrückung“

Der Jahresbericht für 2019 der überparteilichen US-Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) zählt Eritrea neben China, Nordkorea, Pakistan und Syrien zu den 16 Ländern weltweit, in denen „systematisch, anhaltend und entsetzlich“ gegen die Religionsfreiheit verstoßen werde. Der amerikanische Geistliche Thomas Reese, Mitglied der USCIRF, äußerte bereits 2018, Eritrea sei „eines der schlimmsten Beispiele für die staatlich geförderte Unterdrückung der Religions- und Glaubensfreiheit in der Welt“. Rund 49 Prozent der eritreischen Bevölkerung gehören einer christlichen Kirche an, der überwiegende Teil davon zur Eritreisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche. Christen, die einer nicht staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft angehören, müssen mit Verfolgung und Verhaftungen rechnen, wie zum Beispiel Angehörige der Siebenten-Tags-Adventisten, eine in Eritrea verbotene protestantische Freikirche.

Mit unserer Protestaktion setzen wir uns für alle Menschen in Eritrea ein, die wegen ihres Glaubens inhaftiert oder anderweitiger Verfolgung ausgesetzt sind. Wir fordern darin die Freilassung willkürlich Inhaftierter und die Durchsetzung und Wahrung der Religionsfreiheit. Mit Ihrer Teilnahme können Sie den Christen in Eritrea beistehen – haben Sie vielen Dank dafür!

Diese Seite teilen