Gottesdienstbesucher singen während einer Andacht in der St. Marys-Kathedrale  in Oran, gelegen im Nordwesten Algeriens. Formal herrscht in Algerien Religions- freiheit, doch viele Gemeinden unterliegen behördlichen Restriktionen.
Gottesdienstbesucher singen während einer Andacht in der St. Marys-Kathedrale in Oran, gelegen im Nordwesten Algeriens. Formal herrscht in Algerien Religionsfreiheit, doch viele Gemeinden unterliegen behördlichen Restriktionen.
22.04.2020

Algerien: Drastisch verschlechterte Lage für Christen

Die Verfolgung von Christen nimmt in dem Maghreb-Staat in den letzten Monaten so stark zu wie in keinem anderen Land. Im Oktober wurde eine weitere Kirche gewaltsam geschlossen und ein Pfarrer verhaftet. Bitte setzen Sie sich mit uns für die Religionsfreiheit in Algerien ein.
Protestieren Sie für: 
  • Religionsfreiheit
  • das Ende der Anschuldigungen
Protestieren Sie bei: 

Président Abdelmadjid Tebboune, c/o Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Algerien, S. E. Herrn Nor-Eddine Aouam, Berlin

Verbleibende Zeit
Am 30.06.2020 abgelaufen

Mit großer Sorge entnehme ich internationalen Medienberichten, dass trotz der durch die Verfassung garantierten Religionsfreiheit viele christliche Gemeinden unter Druck gesetzt werden. Im Dezember 2019 waren insgesamt 16 Kirchen von Schließung betroffen. Oft gibt es Probleme mit den örtlichen Behörden, da Anträge von Kirchengemeinden nicht bearbeitet oder ohne Begründung abgelehnt werden, im Nachhinein dann aber genau auf diese fehlenden Anträge verwiesen wird. Ich bitte Sie höflich, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, die Religionsfreiheit in Algerien zu schützen und umzusetzen.

السيد الرئيس الموقر،
تابعت بقلقٍ شديد تقارير وسائل الإعلام الدولية التي تتحدث عن أنه على الرغم من الحرية الدينية التي يكفلها الدستور، إلا أن العديد من المجتمعات المسيحية تتعرض للضغوط. لقد تضرر ما مجموعه 16 كنيسة بفعل الإغلاق في ديسمبر 2019. وغالبًا ما توجد مشاكل مع الجهات المحلية؛ نظرًا لعدم النظر في طلبات الأبرشيات أو رفضها دون إبداء الأسباب، ومع ذلك، فإن هذه الطلبات المفقودة هي بالتحديد التي يشار إليها في وقت لاحق.
أتقدم إليكم بطلب بكل الاحترام ببذل كل ما وسعكم بهدف حماية الحرية الدينية وممارستها في الجزائر.
وتفضلوا بقبول فائق الاحترام والتقدير

Mitten in der Andacht stürmten im Oktober 2019 bewaffnete Polizisten die Lebensquelle-Kirche in der Kleinstadt Makouda. Die Beamten nahmen Pastor Noureddine Benzid fest und schlossen die Kirche. „Ich hätte es nie für möglich gehalten“, sagte der Pastor am Telefon zur Tageszeitung Die Welt. Zwar ist der Islam in Algerien Staatsreligion, doch seit Februar 2016 ist die Religionsfreiheit in der Verfassung verankert. Dennoch ermöglicht ein Religionsgesetz von 2006 Schließungen von christlichen Kirchen: Im Dezember waren insgesamt 16 der 42 Gotteshäuser davon betroffen; elf wurden allein zwischen November 2018 und Oktober 2019 geschlossen – zum Teil vorübergehend.

Verhaftungen, Geldstrafen, Ächtung

Begründung ist häufig die fehlende Registrierung, was nach Informationen der Organisation Open Doors aber oft an nicht bearbeiteten Anträgen seitens der Behörden liegt oder schlicht eine unrichtige Behauptung ist. „Meine Kirche gibt es bereits seit 2004, und wir haben alle nötigen Dokumente“, sagt Benzid. Oft werden Christen auch unter dem Vorwurf der unerlaubten Missionierung verhaftet. Ihnen drohen Geld- und Haftstrafen. Zudem gibt es Nachrichten über körperliche Gewalt gegen Gläubige.

Gottesdienstbesucher singen während einer Andacht in der St. Marys-Kathedrale  in Oran, gelegen im Nordwesten Algeriens. Formal herrscht in Algerien Religions- freiheit, doch viele Gemeinden unterliegen behördlichen Restriktionen.
Gottesdienstbesucher singen während einer Andacht in der St. Marys-Kathedrale in Oran, gelegen im Nordwesten Algeriens. Formal herrscht in Algerien Religionsfreiheit, doch viele Gemeinden unterliegen behördlichen Restriktionen.

Christenverfolgungen nehmen in keinem anderen Staat so stark zu wie in Algerien: Im Weltverfolgungsindex von Open Doors verschlechterte sich Algerien 2020 von Platz 22 auf Platz 17. Rund 125.000 Christen leben in dem Maghreb-Staat und stellen weniger als 1 % der Bevölkerung. Die meisten von ihnen sind als ehemalige Muslime zum christlichen Glauben konvertiert und leben wie Pastor Benzid als Protestanten im nördlich gelegenen Kabylei-Gebirge. Konvertiten sind oft sozialer Ächtung durch Familie, Dorfälteste, Nachbarschaft oder muslimische Extremisten ausgesetzt – bis hin zu Beschattung, Gewalterfahrung und Jobverlust. Besonders in ländlichen Gegenden sind die Repressionen sehr groß. Einer der Gründe dafür ist der zunehmende Einfluss von islamistischen Bewegungen auf Regierung und Gesellschaft.

Sowohl die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch als auch das Europäische Parlament kritisieren die Entwicklung in Algerien. Amnesty International berichtet von Diskriminierung und Verfolgung, aber auch von Folter und Misshandlung aufgrund von Religion. Mit Ihrer Teilnahme an unserer Protestaktion können Sie gemeinsam mit uns die algerische Regierung auffordern, allen Bürgern die in der Verfassung verankerte Religionsfreiheit zu gewähren. Danke für Ihre Unterstützung!

Diese Seite teilen